Aktenvernichter (0 Artikel)

Der Aktenschredder zum Vernichten von Dokumenten

Wie ist ein Aktenvernichter aufgebaut?

Beim Aktenvernichter handelt es sich um einen elektromechanischen Schredder. In einer Umhüllung, die in der Regel aus Kunststoff besteht, befinden sich ein Elektromotor und das Schneidwerk. An dessen Seite sind die Spindelwelle und mehrere Zahnräder angebracht, die das Getriebe antreiben. Des Weiteren verkaufen die Hersteller manuelle Aktenschredder mit Handkurbel. Modelle, bei denen eine hohe Leistung im Vordergrund steht, arbeiten mit einem stärkeren Kettenantrieb.

Welche Arten von Aktenschreddern gibt es?

Die Aktenvernichter unterteilen sich in verschiedene Kategorien. Vorrangig vertreiben die Händler Papierschredder, bei denen aus Kunststoff bestehende Zahnräder für den Antrieb sorgen. Die qualitativ hochwertigen Produkte überzeugen aufgrund einer hohen Sicherheitsstufe und einer automatischen Stopp-Funktion. Im Handel seltener zu finden sind selbsttätig startende Aktenschredder. Die Mehrheit der Modelle zerteilt die eingeführten Dokumente im Streifenschnitt, andere Aktenvernichter schreddern im Kreuz- oder Partikelschnitt.

Gibt es Alternativen zum Papierschredder?

Eine ähnliche Produktgruppe stellen die thermischen Aktenvernichter dar. Sie heißen Feuerkorb und kommen in der heutigen Zeit aufgrund der Sicherheitsrisiken selten vor. Hierbei handelt es sich um eine Schale aus Kunststein oder Metall. Die Verbraucher legen die Akten und ein brennendes Streichholz hinein. Manche Modelle verfügen über einen Deckel, der das Feuer eindämmt. In der Regel besitzt dieser Luftlöcher, um die Flammen mit Sauerstoff zu versorgen. Deshalb geht der Feuerkorb mit einer starken Geruchsbelästigung einher.

Aktenvernichter bieten mehr Sicherheit

Im Gegensatz zum Feuerkorb profitieren die Nutzer beim Papierschredder von einer sicheren Funktionsweise. Sie legen das Papier in den Einzugsbereich und betätigen den Schalter. Dabei besteht kaum eine Verletzungsgefahr. Die geschredderten Akten gelangen in ein Auffangfach oder direkt in den Papierkorb. Eine Brandgefahr ist nicht gegeben. Fällt die Wahl auf einen manuellen Schredder mit Handkurbel, entstehen ebenso wie beim Feuerkorb keine Stromkosten.

Welche Firmen stellen die Aktenschredder her?

Zu den bekannten Unternehmen, die Papierschredder verkaufen, zählen Fellowes, Rexel und Geha. Vorrangig der Fellowes Powershred 99Ci brilliert mit seinem Anti-Stau-System und der unkomplizierten Bedienung. Durch den Partikelschnitt zerteilt er Dokumente sauber und gleichmäßig, sodass keine Informationen lesbar bleiben. Er schreddert gleichermaßen Papier, Plastikkarten und CDs sowie DVDs. Der Rexel Auto Plus 60 x 60 Blatt besitzt einen Auffangbehälter, der bis zu 15 Liter fasst. Der hochwertige Papierschredder verfügt zusätzlich über einen Überhitzungsschutz und eine Abkühlanzeige.

Geha punktet mit leistungsstarken Motoren

Die Firma Geha vertreibt Aktenvernichter, die mit ihrer Leistungsfähigkeit bestechen. Das Modell Geha Office X7CD besitzt zudem eine Sicherheitsabschaltung, die reagiert, sobald die Kunden den Auffangbehälter entnehmen. Dieses Gerät zerkleinert Papier und Plastikkarten mit dem Partikelschnitt. Weitere Fabrikanten für Papierschredder sind:
Draper, hauptsächlich für den Vertrieb von Gartengeräten bekannt, HSM, ein Unternehmen, das vorrangig Ballenpressen und Schneidemaschinen verkauft sowie Genie. Die Firma vertreibt überwiegend Rechner und Büromaterial.

Wo kommen Schredder zur Anwendung?

Den Aktenvernichter benutzen Geschäftsleute ebenso wie Privatpersonen. Vorrangig in großen Büros, in denen eine gewaltige Menge an Papier zum Zerkleinern anfällt, erhält der Papierschredder einen hohen Stellenwert. Aktenschredder, die über ein Kettengetriebe verfügen, erledigen die Arbeit schnell. Private Anwender benutzen den Aktenvernichter, um beispielsweise Urkunden oder Kontoauszüge zu vernichten. Dadurch gelangen die persönlichen Daten nicht in falsche Hände.

Welche Vor- und Nachteile haben Aktenvernichter?

Vorteile Nachteile
  • Der Papierschredder macht sensible Daten für unbefugte Personen unleserlich.
  • Die Aktenschredder vernichten falsch erstellte Dokumente innerhalb weniger Minuten.
  • Produkte, die mit dem Partikelschnitt arbeiten, verhindern die Rekonstruktion der Unterlagen.
  • Mit einem qualitativ hochwertigen Aktenvernichter schreddern die Nutzer größere Papierstapel in einem Schritt.
  • Der automatische Rücklauf beugt einem Papierstau effektiv vor.
  • Aufgrund der unkomplizierten Bedienung sind die Papierschredder sofort betriebsbereit.
  • Der Aktenschredder bedarf einer regelmäßigen Wartung, um das Abstumpfen des Schneidwerks zu verhindern.
  • Bei einer falschen Bedienung drohen Sicherheitsrisiken.
  • Günstige Aktenvernichter verstopfen, sofern Büroklammern oder andere Gegenstände in den Einzug geraten. Im schlimmsten Fall droht ein kompletter Funktionsausfall.

Kaufberatung für den Aktenschredder

Bevor die Verbraucher einen Papierschredder erwerben, definieren sie ihre individuellen Bedürfnisse. Vorrangig spielt die Leistungsfähigkeit des Produkts eine Rolle. Benutzen sie den Aktenschredder nur sporadisch, reicht ein Gerät, dessen Getriebe Zahnräder antreiben. Alternativ entscheiden sich die Käufer für ein Modell mit einem manuellen Antrieb. Der Vorteil besteht in dem fehlenden Stromverbrauch.

Welche Schnittform steht im Mittelpunkt?

Benötigen die Nutzer einen Aktenvernichter, um geheime Daten zu vernichten, lohnen sich Modelle, die im Kreuz- und Partikelschnitt schreddern. Beide Varianten verhindern, dass fremde Personen das Dokument rekonstruieren. Für den Hausgebrauch eignen sich in der Regel Papierschredder, die mit dem Streifenschnitt arbeiten. Gleichzeitig erhält die saubere Arbeit einen hohen Stellenwert. Daher wählen zahlreiche Käufer Aktenschredder mit Auffangbehälter. Vorwiegend bei Geräten, welche die Dokumente in winzige Schnipsel schreddern, erhält der Behälter Priorität. Dadurch verhindern sie, dass sich die Papierstückchen im Büro oder in der Wohnung verteilen.

Die Sicherheitsstufe spielt eine Rolle

Haushalte mit Kindern entscheiden sich vorzugsweise für einen Aktenvernichter mit einer hohen Sicherheitsstufe. Die Geräte stoppen, sobald sie eine Berührung registrieren. Dadurch sinkt die Gefahr, dass Haare oder Textilien in das Schneidwerk gelangen. Zudem existieren Papierschredder, mit zusätzlichen Funktionen wie den Autostart. Hierbei üben die Papierstreifen, die aus dem Aktenschredder gelangen, Druck auf einen kleinen Schalter aus. Dadurch läuft das Produkt so lange wie die Kunden Unterlagen nachfüllen.

Existieren Unterschiede zwischen günstigen Aktenvernichtern und Markenartikeln?

Zu den günstigen Produkten gehört der Draper 69260, ein Aktenschredder, den die Nutzer per Hand bedienen. Der kleine Auffangbehälter fasst 2,7 Liter. Der Papierschredder zerkleinert die Unterlagen im Streifenschnitt, sodass Papierstreifen mit einer Breite von 3,3 Millimetern in den Behälter gelangen. Zu den Discount-Artikeln zählt der General-Office-Aktenvernichter-Aufsatz. Der Auffangbehälter gehört nicht zum Lieferumfang. Dieses Gerät benutzt ebenfalls den Streifenschnitt. Seine Vorzüge liegen im Autobetrieb, einem Überhitzungsschutz und der Rückziehfunktion.

Bieten Markenprodukte mehr Komfort?

Bei den Papierschreddern profitieren die Verbraucher von der höheren Qualität der Markenartikel. Vorrangig das Unternehmen Fellowes verkauft mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattete Modelle. Der Powershred P-35C zerkleinert die Dokumente lediglich mit dem Streifenschnitt, überzeugt jedoch durch seine Geschwindigkeit. In einem Arbeitsschritt vernichtet der Papierschredder bis zu fünf Blätter. Der Lieferumfang umfasst das Gerät, eine Gebrauchsanleitung und das Stromkabel.

Tipp: Kreditkarten und Ausweise sicher vernichten

Qualitativ hochwertige Aktenvernichter schreddern neben Papier Plastikkarten, Karton und CDs sowie Blu-Rays. Dadurch besteht die Möglichkeit, abgelaufene Kreditkarten oder Ausweise sicher zu vernichten.

Fragen und Antworten zu Schreddern

Was bedeuten die verschiedenen Sicherheitsstufen?

Bei den Aktenschreddern existieren sechs Sicherheitsstufen. Stufe 1 und 2 eignen sich für allgemeines und nicht vertrauliches Schriftgut. Mit einem Schredder der Stufe 3 zerkleinern die Verbraucher vertrauliche Unterlagen, sodass gewöhnlich der Kreuzschnitt zum Einsatz kommt. Stufe 4 vernichtet das geheime Schriftgut mittels des feinen Partikelschnitts . Die Stufen 5 und 6 besitzen maximale Sicherheitsanforderungen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit, Mikrofilme und Identitätskarten zu eliminieren.

Bestehen Gefahren für die Verbraucher?

Vorrangig günstige Aktenschredder besitzen große Zuführschlitze, in die unter Umständen Haare oder Teile der Kleidung gelangen. Dadurch besteht ein hohes Verletzungsrisiko. Deshalb sollte man beim Kauf auf entsprechende Sicherheitstechnik achten und lieber einen Euro mehr ausgeben.