Beschriftungsgeräte (8 Artikel)

Beschriftungsgeräte - kleine Druckwunder

Wie funktioniert ein Beschriftungsgerät?

Beschriftungsgeräte sind eine Art kleiner Etikettendrucker, mit dem schnell und einfach Etiketten - oder Label, wie man neudeutsch sagt- gestaltet und anschließend gedruckt werden können. Das Beschriftungsgerät ist sowohl als kompakter und mobiler Handdrucker als auch als Tischgerät verfügbar. Die Beschriftungsgeräte verfügen in der Regel über eine Tastatur sowie ein kleines Display (teilweise mit Touch-Funktion). Über die Tastatur wird nun der gewünschte Beschriftungstext eingegeben und kann über das Display überprüft werden. Je nach Gerät kann eine zusätzliche Smartphone- oder PC-Anbindung vorhanden sein, was weitere Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet.


Unabhängig von der Art der Texteingabe kann anschließend per Knopfdruck der zuvor eingegebene Text auf ein Textband gedruckt werden. Dieses befindet sich im Inneren des Gerätes. Das Schriftband stellt zudem das wichtigste Verbrauchsmaterial dar. Es ist in unterschiedlichen Breiten und Qualitäten verfügbar und kann beispielsweise aus Papier, Kunststoff oder Polyester bestehen. Viele Bänder sind zudem selbstklebend. Für den Druck werden, abhängig vom Gerätetyp, unterschiedliche Verfahren genutzt. Je nach Druckverfahren kann ein zusätzliches Farbband als Zubehör und Verbrauchmaterial notwendig sein.

Beschriftungsgeräte und ihre verschiedenen Druckverfahren

Beschriftungsgeräte lassen sich nach ihren verwendeten Druckverfahren unterscheiden. So gibt es beispielsweise manuelle Geräte, die den Prägedruck verwenden, sowie Geräte mit Thermodruck. Letzterer kann zusätzlich in Thermodirekt- sowie Thermotransferdruck unterschieden werden.

Die Prägedrucker zählten einst zu den Klassikern der Beschriftungsgeräte, verschwinden allerdings zunehmend vom Markt, da sie eine Reihe von Nachteilen im Vergleich zu den Thermodruckern aufweisen. Sie werden manuell bedient und sind daher fehleranfälliger und unflexibel. Ihr Vorteil ist der günstige Preis, daher finden Sie überwiegend im privaten Bereich Anwendung, wo nur wenig beschriftet werden muss. Die Einstellung der gewünschten Zahlen und Buchstaben ist verhältnismäßig mühsam und zeitaufwendig. Die Zeichen werden dann mit Druck auf das Schriftband gepresst bzw. geprägt.

Im Büro sowie im gewerblichen Bereich und überall da, wo viel beschriftet wird, finden daher die Thermodrucker Anwendung. Dabei werden beim Thermodirektdrucker einzelne, bereits im Papier des Etikettenbandes befindliche, Farbpartikel erhitzt, wodurch das Druckbild entsteht. Thermodirektdrucker habe eine lange Lebensdauer. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass kein zusätzliches Farbband wie Thermotransferdrucker benötigt wird. Allerdings sind hiermit in der Regel nur einfarbige Drucke möglich. Dieser Etikettenprinter werden daher überwiegend für den Druck von Etiketten für den Versand und ähnlichem eingesetzt.

Thermotransferdrucker sind die derzeit am meisten genutzten Beschriftungsgeräte. Dabei wird der Text vom Farbband mittels Wärme auf das Schriftband übertragen. Ihr Vorteil liegt damit in der Möglichkeit von Farbdrucken sowie in schnellen und präzisen Ergebnissen. Als Zubehör wird hier jedoch das zusätzliche Farbband benötigt.

Beschriftungsgeräte - ähnliche Produkte

Von der Funktionsweise her sind sie einem Beschriftungsgerät verhältnismäßig ähnlich, dennoch weichen ihre Anwendungsgebiete und Ergebnisse von denen der Etikettendrucker ab: Ausweisdrucker und Bondrucker.

Ausweisdrucker Diese sind in erster Linie für den Druck von Firmenausweisen, Besucherausweisen und Zugangskarten geeignet und kommen daher überwiegen im Büro zum Einsatz. Dabei wird in der Regel ebenfalls das Thermotransferverfahren angewendet, um farbige Drucke zu erzielen. Der Ausweis ist jedoch in der Regel um einiges größer als das Beschriftungsetikett, daher muss diese Maschine auch größere Formate (und Fotos) präzise drucken können.
Bondrucker Diese kommen vor allem im Kassenbereich des Einzelhandels zum Einsatz und verwenden das Thermodirektverfahren. Das Ergebnis ist daher einfarbig und weniger präzise, da aufgrund unterschiedlicher Temperaturen der Graustufendruck leicht gerastert erscheint.

Hersteller von Beschriftungsgeräten

Zu den bekanntesten Herstellern für Beschriftungsgeräte zählen Dymo und Brother, wobei das amerikanische Unternehmen Dymo derzeit Marktführer ist. Die Produkte von Dymo haben einen mittleren bis hohen Preis und sind aufgrund vielfältiger Funktionen für einen Einsatz im professionellen Bereich, aber auch im Büro geeignet. Dymo hat bei seinen Modellen vielfältige Funktionen einfließen lassen, beispielsweise einen großen Speicher für 500 Vorlagen. Zudem unterstützt solch ein Beschriftungsgerät aus dem Hause Dymo 25 Schriftarten sowie viele Text- und Schriftstile inklusive Rahmen und Unterstreichung.

Der japanische Hersteller Brother gehört ebenfalls zu den führenden Anbietern im Bereich Beschriftungsgeräte. Als Besonderheit bietet ein Beschriftungsgerät von Brother den patentierten Hinter-Band-Druck, der für besondere Haltbarkeit sorgt. Die Topmodelle von Brother wurden vor allem für den professionellen Einsatz entwickelt. Sie verfügen beispielsweise über einen Layout-, Logo- und Datenbanktransfer. Zudem sind sie mit einer automatischen Schneidefunktion sowie einer Druckauflösung von 360 dpi ausgestattet.

Ebenfalls hochwertige Markengeräte werden von Epson und Casio herstellt. Epson ist für Printer und Zubehör aller Art, beispielsweise Laserdrucker oder Bondrucker bekannt, Casio vor allem für Taschenrechner.

Ein Beschriftungsgerät - viele Einsatzgebiete


Die Anwendungsgebiete von Beschriftungsgeräten sind vielfältig. Die kleinen Etikettendrucker werden sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich häufig eingesetzt, um Organisation und Zuordnung zu erleichtern, also um schnell anzuzeigen, wem etwas gehört bzw. wer dafür zuständig ist.

Mit einem Beschriftungsgerät lassen sich schnell und einfach jegliche Etiketten zum Beschriften drucken. Im privaten Bereich kommen die Label beispielsweise bei der Kennzeichnung von Schul- und Kindergartensachen, aber auch für Gefriergut und Marmeladengläser zum Einsatz.


Auch im Büro zu Hause oder im Unternehmen sind Beschriftungsgeräte unabdingbar, beispielsweise um Ablagekörbe, Ordner oder ähnliches zu beschriften. Im gewerblichen Bereich kommen Beschriftungsgeräte ebenfalls vielfältig zum Einsatz. Einige Beispiele sind hier die Beschriftung von Druckern oder Faxgeräten sowie die Beschriftung von Briefkästen, Werkzeugkästen oder Spinden in der Umkleide.

Vor- und Nachteile von Beschriftungsgeräten

Prägedrucker Vorteil
  • kostengünstig
Nachteile
  • fehleranfällig
  • unflexibel
  • zeitaufwendig
Thermodirektdrucker Vorteile
  • lange Lebensdauer
  • kein zusätzliches Farbband nötig
Nachteil
  • nur einfarbige Drucke
Thermotransferdrucker Vorteile
  • farbiger Druck
  • schneller Druck
Nachteil
  • höherer Anschaffungspreis

Welches Beschriftungsgerät für welche Ansprüche?

Vor dem Kauf eines Beschriftungsgerätes sollte zunächst das eigene Druckverhalten analysiert werden. Anhand von verschiedenen Kriterien fällt es dann leicht, das passende Beschriftungsgerät zu finden, das einerseits alle notwendigen Funktionen besitzt, andererseits aber nicht unnötige, teilweise kostspielige Funktionen aufweist.

Häufigkeit der Verwendung und Anwendungsbereich

Je nachdem, wie häufig ein Beschriftungsgerät, vor allem im privaten Bereich, angewendet wird und für welche Anwendungsbereich es geeignet sein soll, stehen unterschiedliche Labeldrucker mit verschiedenen Funktionen zur Verfügung. Wer wenig zu beschriften hat und dann vor allem im Innenbereich, wird mit einem kostengünstigen Prägedrucker gut auskommen. Für Vieldrucker mit Ansprüchen an Farbe und Gestaltung, ist ein Thermotransferdrucker mit PC-Anschluss die bessere Lösung.

Kriterien zur Auswahl eines Gerätes

  • welche Schriftbandbreiten können verwendet werden
  • Tischgerät oder mobiler Drucker
  • einfarbiger oder farbiger Druck
  • PC- Anschluss und zusätzliche Software zur Gestaltung
  • Zeichensatz / spezielle Symbole notwendig
  • Speicherkapazität
  • Drucktechnik
  • Druckgeschwindigkeit
  • Zusatzfunktion wie Schneiden oder Laminieren
  • Displaygröße, Touch-Funktion

Tipp für die Beschriftung im Außenbereich

Auch im privaten Bereich werden häufig Beschriftungen im Außenbereich vorgenommen, beispielsweise beim Gärtner zur Beschriftung von Blumenkübeln. Hier muss ein entsprechendes Schriftband gewählt werden, das allen Belastungen im Außenbereich standhält. Hierzu zählen Regen und Nässe sowie eine starke Sonneneinstrahlung. Das Etikett muss somit jeglicher Witterung standhalten. Daher empfehlen sich für Beschriftungen im Außenbereich vor allem Schriftbänder aus Kunststoff. Ein Beschriftungsgerät mit integrierter Laminierfunktion ist hier besonders vorteilhaft. Da die Laminierung die Haltbarkeit und Belastbarkeit der Etiketten stark verbessert, ist diese Funktion immer dann perfekt, wenn die Etiketten hohen Belastungen ausgesetzt sind.

Häufige Fragen in Bezug auf Beschriftungsgeräte

Können mit jedem Beschriftungsgerät Etiketten beliebiger Größe gedruckt werden?

Die meisten Etikettendrucker sind für Etiketten von 1-2 cm Größe ausgelegt. Wer schmalere oder breitere Label drucken möchte, sollte beim Kauf darauf achten, dass diese Größe vom Beschriftungsgerät verarbeitet werden kann. Nur dann können präzise und scharfe Drucke der Etiketten erfolgen. Müssen regelmäßig unterschiedliche Größen gedruckt werden, sollte ein Etikettendrucker gekauft werden, der unterschiedliche Schriftbandgrößen verarbeiten kann.

Können die Etikettenvorlagen vom Beschriftungsgerät gespeichert werden?

Einige Etikettendrucker verfügen über einen internen Speicher, der es ermöglicht, Vorlagen abzuspeichern. So müssen häufig genutzte Druckvorlage nicht jedes Mal neu erstellt werden. Auch bei Geräten, die über einen PC-Anschluss verfügen, ist die Speicherung kein Problem. Günstige Geräte speichern jedoch meist nur den letzten Druck.

Welchen Vorteil bietet ein Beschriftungsgerät mit Smartphone- oder PC-Anbindung?

Neben der bereits erwähnten Speichermöglichkeit von Druckvorlagen liegt der Vorteil einer Anbindung vor allem in den erweiterten Möglichkeiten zur Erstellung von Beschriftungen, die über eine Tastatur an den Geräten nicht in diesem Umfang gegeben ist. Zumeist ist eine zusätzliche Software zur Gestaltung enthalten.