Mobile Drucker (0 Artikel)

Der mobile Drucker - drucken an allen Orten

Wie ist ein mobiler Drucker aufgebaut?

Der mobile Drucker überzeugt aufgrund seiner Handlichkeit und der unkomplizierten Funktionsweise. In der Regel gleicht das Gerät einem handelsüblichen Drucker, besitzt jedoch eine geringere Größe. Die äußere Hülle, die im Normalfall aus Kunststoffen besteht, beinhaltet den Toner beziehungsweise die Farbpatronen. Häufig handelt es sich um Farblaserdrucker. Da dieser wie ein Fotokopierer funktioniert, verfügt er über eine Bildtrommel. Manche mobilen Drucker warten mit zusätzlicher Scanfunktion auf. Die Verbindung zwischen Computer und mobilem Drucker erfolgt entweder über ein Kabel mit USB-Anschluss oder drahtlos per Bluetooth oder WLAN. Auch bei der Stromzufuhr bieten manche Modelle eine Wahlmöglichkeit: Neben dem klassischen Anschluss per Netzkabel an das Stromnetz verfügen manche transportable Drucker über einen Akku. Dadurch kann der mobile Drucker auch an Orten ohne Steckdose genutzt werden.

Welcher Unterschied besteht zu normalen Druckern?

Vorrangig die Größe unterscheidet den mobilen Drucker von einem regulären Farblaserdrucker. Bei den portablen Geräten steht ein kompakter Aufbau im Mittelpunkt, um eine größtmögliche Mobilität zu gewährleisten. Oftmals verwenden die Hersteller einen leichten, jedoch robusten, Kunststoff für die Außenhülle des mobilen Druckers. Dadurch vermeiden sie Beschädigungen, die beispielsweise durch Stöße entstehen. Zudem verzichten sie bei der Fertigung der Farblaserdrucker auf überflüssiges Zubehör, sodass häufig die Halterung für das einzuführende Papier sowie die Papierausgabe fehlt.

Welche Hersteller bieten mobile Drucker an?

Die mobilen Farblaserdrucker treffen bei Geschäftsleuten und privaten Käufern gleichermaßen auf Wohlwollen. Daher verwundert es nicht, dass zahlreiche Hersteller die Geräte in ihr Sortiment aufnehmen. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich in der Druckgeschwindigkeit, der Qualität und der Ausstattung. Des Weiteren bemerken die Verbraucher auch im Preis Unterschiede.

Canon Canon bietet den qualitativ hochwertigen Pixma iP100, der mit einem Fünftintensystem funktioniert. Dadurch profitieren die Verwender von einem guten und gleichmäßigen Druck-Ergebnis. Aufgrund der Detailwiedergabe fungiert das Gerät ohne Schwierigkeiten als Fotodrucker, wobei die hohe Auflösung im Vordergrund steht. Der mobile Drucker besitzt zahlreiche Funktionen wie den Randlosdruck und den Duplexdruck. Das einzige Manko des portablen Apparats stellt seine gemächliche Geschwindigkeit dar. In einer Minute druckt er eine bis neun Seiten.
Possio Das schwedische Unternehmen Possio bringt mit seinem Modell GRETA einen hochwertigen mobilen Thermodrucker mit Fax- und Scanfunktion auf den Markt. Den tragbaren Drucker nehmen deren Käufer problemlos mit auf Reisen. Er wiegt wenig, da er ohne Tintenpatrone und Toner funktioniert. Zudem geht er mit geringen Betriebskosten, jedoch einem höheren Anschaffungspreis einher. Für das Modell benötigen die Verbraucher ein spezielles Papier. Dieser mobile Drucker punktet zusätzlich mit einer separaten Tastatur. Sie erleichtert beispielsweise das Versenden eines Faxes.
Weitere Hersteller Neben den bekannten Unternehmen existieren weitere Fabrikanten, welche die portablen Farblaserdrucker produzieren. Dazu zählen beispielsweise: Primera, ein Hersteller, der vorrangig DVD-Kopierer fertigt, Fujifilm, eine auf Kameras spezialisierte Firma, LG, bekannt aufgrund der Smartphone-Produktion, und Kodak, der Fabrikant hochwertiger Digitalkameras.

Wo finden mobile Drucker praktische Anwendung?

Speziell eignen sich die tragbaren Farblaserdrucker für Außendienstmitarbeiter, Speditionsfahrer und Privatleute, die viel unterwegs sind. Beispielsweise verwenden Geschäftsleute den transportablen Drucker, um Formulare schnell und unkompliziert bei den Kunden auszudrucken. Besitzen sie ein kabelloses Gerät, besteht die Möglichkeit, die Dokumente in der Bahn oder auf der Rückbank eines Fahrzeugs zu drucken oder zu scannen. Damit ist der mobile Drucker besonders flexibel.

Welche Vor- und Nachteile bietet ein mobiler Drucker?

Vorteile Nachteile
  • Mobile Drucker ermöglichen das flexible und ortsungebundene Arbeiten.
  • Sie verfügen über ein geringes Gewicht.
  • Oftmals besitzen portable Farblaserdrucker eine zusätzliche Scan- oder Faxfunktion.
  • Die Betriebskosten sind gewöhnlich höher als bei normalen Druckern.
  • Mobile Drucker verfügen über eine geringe Druckgeschwindigkeit, die für einen hohen Zeitaufwand sorgt.
  • Oftmals präsentieren sich die Toner weniger leistungsfähig als die von nicht portablen Druckern.

Worauf sollte beim Kauf eines mobilen Druckers geachtet werden?

Beim Erwerb der mobilen Drucker spielen mehrere Auswahlkriterien eine Rolle. Zunächst definieren die Käufer ihre Bedürfnisse. Benötigen sie ein schnelles Gerät, stellen die transportablen Apparate nicht die optimale Wahl dar. Die Geschwindigkeit der Drucker liegt zwischen einem und 20 Blatt in der Minute. Bei größeren Druckmengen bemerken die Nutzer den Zeitaufwand. Verwenden sie das Gerät nur sporadisch, empfiehlt es sich, ein kostengünstiges, aber langsames Modell anzuschaffen. Weitere Kriterien, auf die beim Kauf zu achten ist, sind die Übertragungswege, die die jeweiligen portablen Farblaserdrucker bieten. Um sich ins Internet einzuwählen, stehen Drucker mit LAN- oder WLAN-Anschluss zur Wahl. Gleichzeitig verfügt die Bluetooth-Funktion über zahlreiche Vorzüge. Sie ermöglicht die Datenübertragung vom Smartphone oder dem Tablet auf den mobilen Drucker auch außerhalb eines WLAN-Netzes. Selbstverständlich spielt auch die Druckqualität eine Rolle. Zu den qualitativ hochwertigen Geräten zählt der transportable Multifunktionsdrucker von Sharp. Das Modell Al-1035 brilliert mit einer guten Druckqualität und einem leichten Gewicht. Die Druckgeschwindigkeit liegt bei 20 Seiten in einer Minute. Zu den günstigen Alternativen zählt der Laserdrucker Ricoh SP 112. Im Vergleich mit dem Markenprodukt liegt seine Geschwindigkeit deutlich niedriger. Seine Papiereinzugskapazität beträgt 50 Blatt. Weiterhin erweist sich der Micro Printer von Brother als kostensparendes Modell. Jedoch druckt das thermosensitive Gerät ausschließlich in der Papiergröße A7.

Tipp: der mobile Drucker mit Apple Airprint

Besitzer von Apple-Produkten sollten bei der Wahl des mobilen Druckers darauf achten, dass er die AirPrint-Funktion unterstützt. Mit dieser kann der Drucker von unterschiedlichen mobilen Endgeräten drahtlos angesteuert und genutzt werden. Dabei können die Dokumente nicht nur auf Papier, sondern auch digital als PDF-Dokument ausgedruckt werden.

Drei Fragen rund um das Thema mobile Farblaserdrucker:

Wann und warum spielt die Scan-Qualität eine Rolle?

Vorrangig selbstständige Geschäftsleute versenden an ihre Kunden Verträge und Rechnungen. Um die Dokumente, auf denen bereits die Unterschrift steht, zu vervielfältigen, benutzen sie die Scanfunktion. Über diese verfügen speziell hochwertige mobile Drucker. Sollen vorwiegend Texte gescannt werden, reicht eine geringe Auflösung. Bei Bildern hingegen ist eine hohe Auflösung ein Muss.

Welche Akku-Laufzeiten eignen sich für transportable Farblaserdrucker?

Die Laufzeit des Akkus unterscheidet sich bei den diversen Druckermodellen. Benötigen die Verwender die Geräte sporadisch, reicht eine geringe Akku-Laufzeit. Über mehrere Stunden oder Tage sollte sie reichen, sofern die Nutzer des portablen Druckers mit ihm auf Geschäftsreise gehen.

Warum brauchen thermosensitive Drucker spezielles Papier?

Das Thermopapier besitzt auf einer Seite eine temperaturempfindliche Schicht. Trifft Hitze darauf, produziert sie einen Farbstoff. Die Thermodrucker arbeiten mit Wärme, damit die Buchstaben auf die Thermoschicht gelangen. Unterschiedliche Wärmegrade rufen bei hochwertigen Modellen verschiedene Farbstufen hervor.