Toner für Ihren Laserdrucker: Original oder Alternativen vom Dritthersteller?

Selbst der beste Laserdrucker wird nur durchschnittliche Resultate erzielen, wenn der Toner keine ausreichend hohe Qualität hat. In diesem Ratgeber gehen wir auf verschiedene Tonertypen ein und zeigen Ihnen, welche Produkte für Sie geeignet sind und wo Sie womöglich Geld sparen können.

Möglichkeit 1: Originaltoner des Herstellers

Wenn Sie sich beispielsweise für einen Laserdrucker von HP entscheiden, ist es niemals verkehrt, zu einer Tonerkartusche dieses Herstellers zu greifen. Ein Vorteil ist, dass Sie in jedem Fall eine zu 100% garantierte Kompatibilität mit denjenigen Druckern erhalten, welche in der Produktbeschreibung des Toners angegeben sind. Weiterhin bürgt der Hersteller auch immer mit seinem Namen: Sie werden ausschließlich hochwertige Kartuschen und erstklassiges Tonerpulver erhalten. Gerade aufgrund der Kompatibilität entscheiden sich vor allem Unternehmen meist für Originaltoner, da ein Geräteausfall aufgrund von inkompatiblem Toner nicht hinnehmbar ist.

Ein Nachteil ist der hohe Preis: Bei jedem Laserdrucker sind es nicht die Anschaffungskosten, auf welche Sie schauen sollten, sondern die Folgekosten durch den Kauf von Tonerkartuschen. Die Produkte der Hersteller selbst sind deutlich teurer als Toner von Drittanbietern. Gerade im Privatgebrauch, wo der Preis eines der wichtigsten Kriterien ist, sollten Sie jedoch unbedingt auch einen Blick auf Toner von anderen Herstellern werfen.

Möglichkeit 2: Toner von Drittanbietern

Beschädigen können Sie den Drucker durch Drittanbieter-Toner nicht, denn die wichtigen Komponenten im Inneren, wie vielleicht die Bildtrommel, werden durch diese Form von Toner nicht angerührt und können daher auch keine Schäden erleiden.

Ebenso wie bei Tintenstrahldruckern gilt auch bei Laserdruckern, dass das Druckmittel von Drittherstellern nicht zwingend schlechter sein muss. Toner von anderen Anbietern zeichnet sich in erster Linie durch einen geringeren Preis aus: Je häufiger Sie drucken und desto höher Ihr Druckvolumen ist, desto mehr Geld können Sie durch diese Alternative einsparen. Qualitativ werden Sie in aller Regel keine Einschränkungen bemerken: Wenn Sie sich nicht gerade für hochwertigen Fotodruck entscheiden, sondern in erster Linie Dokumente ausdrucken, werden Sie den Unterschied bei gutem Toner nicht bemerken.

Ein gewisses Restrisiko gehen Sie jedoch immer ein, auch wenn der Hersteller des Toners eine perfekte Kompatibilität garantiert. Im privaten Umfeld sollte Sie das jedoch nicht weiter stören, probieren Sie diesen alternativen Toner also ruhig aus. Sie kaufen kein "billiges Imitat", sondern eine hochwertige Alternative.

Möglichkeit 3: Recycelter Toner

Mehr zum Thema Toner Recyling erfahren Sie in unserem Artikel:

Toner-Recycling: Tipps und Anlaufstellen

Zu guter Letzt können Sie sich für recycelten Toner entscheiden. Keine Angst: Sie erwerben damit kein Tonerpulver, das schon einmal benutzt wurde und vielleicht in einem aufwendigen Prozess wieder vom Papier gelöst wurde. Stattdessen bezieht sich der etwas irreführende Begriff "Recycling-Toner" nur auf die Kartusche selbst, die aus Kunststoff gefertigt wird und einen nicht unbeträchtlichen Teil der Kosten von Tonerkartuschen ausmacht. Indem Hersteller und Wierderaufbereiter dieses Bauteil wiederverwenden, können sie Kosten sparen und letztendlich günstigere Produkte anbieten.

Die Risiken hinsichtlich der Kompatibilität steigen bei recyceltem Toner im Vergleich zu Fremdtoner noch einmal leicht an, da nicht garantiert ist, dass die Kartusche wirklich zu 100% intakt ist. Extrem kleine Schäden oder Risse im Material könnten theoretisch auftauchen. Allerdings sind diese Gefahren tatsächlich hypothetischer Natur, da die Anbieter dieser Produkte natürlich genau darauf achten, dass es sich um einwandfreie Ware handelt. Da in diesen Kartuschen neuwertiges Tonerpulver steckt, sollten Sie im Alltag keinerlei Qualitätsnachteil im Vergleich zu anderen Produkten von Drittherstellern bemerken.

Fazit

Sollten Ihnen Qualität und Kompatibilität über alles gehen, greifen Sie zum alternativlosen Toner vom Hersteller Ihres Laserdruckers. Spielen hingegen finanzielle Überlegungen eine wichtigere Rolle, sind die beiden anderen Möglichkeiten besser - und gerade beim Einsatz von recyceltem Toner helfen Sie am Ende sogar der Umwelt ein wenig.

Keine Kommentare

    Dein Kommentar